start-up-trends-2022

Für Start-ups: 8 Trends für exponentielles Wachstum im Jahr 2022

Inhaltsverzeichnis

Mit großen Zielen und innovativen Taktiken bringen Start-ups kontinuierlich Innovationen in die Branche. Halte die Augen offen für diese Start-up-Trends in 2022.

 

Alle Unternehmen fangen irgendwo an. 

Start-ups bauen alles von Grund auf neu auf – vor allem, wenn es um ihre Wachstumsstrategie geht. Um unmittelbare Ergebnisse zu erzielen, muss das Produkt Management und Marketing von Start-ups innovativ, test- und ergebnisorientiert sein und sich ständig ändern, um mit einem sich ständig verändernden Markt Schritt zu halten. 

 

Trotz begrenzter Budgets sollte das bei der Budgetierung und Wachstumsplanung nie unter den Teppich gekehrt werden. Produktwachstum und Marketing ist ein absolutes Muss für Unternehmen, die Markenbekanntheit, eine Follower-Basis und Vertrauen aufbauen wollen. Mit großen Zielen bringen Start-ups immer wieder neue Trends oder eine aufgefrischte Version eines bestehenden Trends auf den Tisch, und wir freuen uns darauf, diese aufzuschlüsseln. 

 

Die Start-up Trends:

 

 

1. Schnelles Experimentieren

 

Willst du skalieren? Bei schnellen Experimenten sind schnelle Lernerfolge der Schlüssel zur Skalierung und Positionierung. Mit hochgesteckten Zielen und wenig Zeit stürzen sich Start-ups ins Geschehen. Start-ups sollten im Marketing und im Produktmanagement eine experimentierfreudige Haltung einnehmen, da dies für schnelles Wachstum und schnelle Kundenakquise entscheidend ist.

 

Experimente können über jeden Kanal, für jede Zielgruppe und an jedem Punkt der Customer Journey durchgeführt werden. Schnelles Experimentieren bietet eine einzigartige Chance für Start-ups, da es eine schnelle Möglichkeit ist, effizientes, nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Ein wachstumsorientiertes Start-up sollte ständig nach neuen Wegen suchen, um seinen Zielmarkt zu erreichen, da es eine unbegrenzte Anzahl von Möglichkeiten gibt, die Kundenakquise zu beschleunigen und Produkt- und Wertangebote zu validieren.

 

 

2. Audio- und Podcast-Werbung 

 

Die Audiobranche wächst von Jahr zu Jahr weiter, und sowohl Podcasting als auch Podcast-Werbung haben sich zu einer großen Chance für Vermarkter entwickelt.  Laut Nielsen stört es 78 % der befragten Verbraucher nicht, wenn sie Podcast-Werbung hören, und 62 % würden den Kauf eines Produkts in Betracht ziehen, nachdem sie eine Werbung gehört haben. Podcast-Werbung bietet Vermarktern in der Start-up-Branche vier wichtige Vorteile: inhaltsbasierte Zielgruppenansprache, Wachstum, Markenvertrauen und Werbeerinnerung. Schauen wir uns das genauer an:

 

Targeting: In diesem Jahr sind Plattformen wie Spotify ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Werbetreibende mit Audio-Werbefunktionen auszustatten. Spotify rühmt sich seiner einzigartigen Targeting-Optionen, darunter kontext- und verhaltensbasiertes Targeting. Spotify sagt dazu: „Wenn Menschen in Musik und Podcasts auf Spotify eintauchen, vertrauen sie uns, dass wir ihren Geschmack kennen und ihren Algorithmus genau richtig einstellen. Das Gleiche gilt für die Anzeigen, die sie auf unserer Plattform sehen. Unsere Audience-Targeting-Tools bringen Ihre Botschaft zu den Menschen in den Momenten, die für sie relevant sind – und für Ihr Unternehmen.“ Die Targeting-Optionen von Podcasts sind nicht nur eine großartige Möglichkeit für Werbetreibende, die für ihr Unternehmen relevanten Nutzer zu erreichen, sondern bieten auch einzigartige Zielgruppenfunktionen in einer Welt nach iOS 14. 

 

Wachstum: Es gibt mehr Podcast-Hörer als je zuvor, etwa 116 Millionen monatliche Hörer. In Anbetracht der steigenden Nutzerzahlen werden die Ausgaben für Podcast-Werbung weiter zunehmen, da die weltweiten Ausgaben für Podcasts in diesem Jahr voraussichtlich 1,6 Milliarden US-Dollar erreichen werden. 

 

Vertrauen aufbauen: Wenn man bedenkt, dass sich die Hörer stark mit ihren Podcasts und den Podcast-Moderatoren beschäftigen, ist es wahrscheinlicher, dass sie einem in einem Podcast beworbenen Produkt vertrauen. Tatsächlich haben 60 % der Podcast-Hörer schon einmal etwas aufgrund einer Podcast-Werbung gekauft.

 

Zur Erinnerung: Da sich die Nutzer mehr mit dem Audio, das sie hören, beschäftigen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie sich mit einer Werbung auseinandersetzen. 69 % der Nutzer sagen, dass Podcast-Werbung ihre Aufmerksamkeit für Produkte, Marken und Dienstleistungen erhöht.

 

 

3. Generierung personalisierter Inhalte mit KI-Tools

 

Künstliche Intelligenz sollte für Start-ups, die ein personalisiertes Nutzererlebnis schaffen wollen, eine wichtige Rolle spielen. Bei der Personalisierung von Inhalten werden Website-Besucher mit Inhalten versorgt, die auf ihre Vorlieben zugeschnitten sind, und viele Vermarkter haben bereits auf KI zurückgegriffen, um sicherzustellen, dass diese Inhalte so relevant wie möglich sind. Der Bedarf an KI-generierten Inhalten ist einfach: Vermarkter können nicht einen Inhalt für alle erstellen, denn Inhalte sind keine Einheitsgröße für alle. Tatsächlich gaben 45 % der Verbraucher an, dass sie sich nach anderen Optionen umsehen würden, wenn ein Unternehmen es nicht schafft, ein personalisiertes Erlebnis zu bieten. 

 

Wenn möglich, sollten Start-ups in Erwägung ziehen, inhaltsorientierte Tools in den Marketing-Mix zu integrieren, um verschiedene Kundensegmente an verschiedenen Stellen des Trichters besser anzusprechen.

 

 

4. Interaktive Inhalte

 

Einfach ausgedrückt, sind interaktive Inhalte dynamische Inhalte, die den Nutzer fesseln und ihn dazu bringen, mehr Zeit mit dem Produkt oder der Dienstleistung zu verbringen. Das bedeutet, dass interaktive Inhalte eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen, da sie die Schlüsselkennzahlen für den Inhalt im gesamten Trichter verbessern. Sie sind effektiver, da die Nutzer eher bereit sind, mit dieser Art von Inhalten zu interagieren, vor allem, wenn sie wissen, dass diese Erfahrungen für sie im Allgemeinen lohnend sind. Interaktive Inhalte gibt es in einer Vielzahl von Formen, von denen einige zu den beliebtesten gehören:

 

Gamification: Onsite-Inhalte, die Spielelemente in einen nicht spielerischen Kontext einbinden, um das Engagement der Nutzer zu erhöhen und sie zu bestimmten Aktionen zu bewegen. Die Art des Spiels hängt von der Art der Aktivität ab, aber die meisten beinhalten Punkte, Stufen, Abzeichen, Bestenlisten, Herausforderungen, Belohnungen und/oder Erfolge. (Beispiel: Spin To Win!)

 

Quizze: Binde den Nutzer ein, indem du ihnen die Möglichkeit gibst, Fragen zu ihren Anliegen zu beantworten, und biete anschließend Lösungen in Form von Produkten oder Dienstleistungen an. (Beispiel: Finden Sie das richtige Shampoo für Ihren Haartyp).

 

Kalkulatoren: Personalisierte Lösungen für Nutzer, die bereit sind, einen bestimmten Datenpunkt anzugeben. (Beispiel: Nutzer, die auf der Grundlage ihres Einkommens und ihrer monatlichen Ausgaben eine Hypothek aufnehmen möchten).

 

Umfragen: Im Gegensatz zu Umfragen geben Umfragen quantitative, datenbasierte Antworten weiter, indem sie Kunden die Möglichkeit geben, ihr Feedback zu Ihrer Marke, Ihren Produkten, Dienstleistungen usw. anonym abzugeben (in der Regel auf einer Skala von 1-10). Dies lässt sich auch gut mit künstlicher Intelligenz kombinieren, da eine Umfrage Start-ups dabei helfen kann, sich besser an die sich ständig verändernde Verbraucherlandschaft anzupassen.

 

Live-Chat: Live-Chats bieten die Möglichkeit, in Echtzeit und vor Ort die Probleme der Verbraucher zu lösen, schnell Beziehungen aufzubauen und das Vertrauen in die Marke zu stärken. Nicht nur die Sitzungszeiten steigen, sondern auch die Konversionsraten, da Live-Chat-Funktionen aktiv daran arbeiten, die Lücke zwischen den einzelnen Phasen des Konversionstrichters zu schließen. 

 

Die Integration interaktiver Inhalte hat absolut keine Nachteile, da sie das Engagement auf der Website erhöht und zusätzliche Einblicke in das Verhalten und die Werte der Kunden bietet.

 

 

5. Wertebasiertes Marketing

 

Die Ausrichtung an den Werten der Nutzer ist keineswegs ein neues Konzept, aber es ist absolut notwendig, da sich die Gesellschaft in Bezug auf Werte, Überzeugungen und die Idee, „das Geld in den Mund zu nehmen“, weiterentwickelt. Kurz gesagt, die Verbraucher wollen sich bei ihren Einkäufen wohlfühlen und suchen nach sinnvollen Beziehungen zu Marken, denn wertebasiertes Marketing ist eine Möglichkeit, an die Werte und die Ethik der Kunden zu appellieren und das Marketing von einem typischen produktzentrierten Ansatz auf einen kundenzentrierten Ansatz umzustellen. 

 

Start-ups, die eine wertebasierte Wachstumsstrategie integrieren, werden wahrscheinlich die Früchte ernten. Wie sollten Start-ups also an diese Aufgabe herangehen? Beantworte die folgenden wertorientierten Fragen, um festzustellen, wie sie sich auf deine Unternehmensziele und die Werte deiner Kunden beziehen: 

 

  1. Was ist an deiner Marke einprägsam? 
  2. Was ist einzigartig an deiner Marke?
  3. Was ist an deiner Marke bedeutungsvoll?
  4. Wen spricht deine Marke an?
  5. Welches Problem löst deine Marke?
  6. Gibt deine Marke etwas zurück? Wie gibt sie etwas zurück?

 

Nachdem du ermittelt hast, wo deine Marke in Bezug auf die Kernwerte einzuordnen ist, solltest du deine Zielgruppe überdenken und deine Wettbewerber neu definieren. Es ist besonders wichtig, herauszufinden, wie die Mitbewerber ihre Kunden ansprechen, da dies die einmalige Gelegenheit bietet, sich zusätzlichen Raum auf dem Markt zu verschaffen. 

 

Letztendlich wächst das wertebasierte Marketing mit dem ständigen Bestreben, für uns selbst und unsere Mitmenschen besser zu werden. Das Jahr 2022 wurde bereits als das Jahr gefeiert, in dem Vermarkter auf nachhaltigen Werten aufbauen, da sich Organisationen zu verändern beginnen, und Vermarkter, die in einer missionsbasierten Organisation arbeiten, sollten den Wert und die Auswirkungen, die dies hat, beachten. Wenn Start-ups wertebasierte Strategien anwenden, werden sie zweifelsohne loyalere und leidenschaftlichere Kunden anziehen.

 

 

6. Sozialer Handel

 

Es lässt sich nicht leugnen, dass Social Commerce einer der wichtigsten Trends des Jahres 2022 ist. Es wird erwartet, dass der Umsatz mit Social Commerce in den USA im Jahr 2022 45,74 Milliarden Dollar erreichen wird, wobei mehr als die Hälfte der Erwachsenen des Landes einen Kauf über soziale Medien tätigen. Mit Blick auf das Jahr 2025 geht Insider Intelligence davon aus, dass Social Commerce allein in den USA einen Umsatz von 79,64 Mrd. US-Dollar erreichen wird, was die Tatsache untermauert, dass Start-ups in der E-Commerce-Branche Social Commerce auf die eine oder andere Weise in ihre Marketingstrategie integrieren müssen. 

 

Die sich ständig verändernde Social-Media-Landschaft ist untrennbar mit dem Einkaufsverhalten der Verbraucher verbunden, da nutzergenerierte Inhalte (User Generated Content, UGC) und Influencer-Anzeigen diesen Bereich weiterhin dominieren und in Verbindung mit einer starken Social-Commerce-Strategie sehr effektiv sind. 

 

 

6.1. Nutzergenerierte Inhalte

 

Nutzergenerierte Inhalte sind ein Grundpfeiler des Video- und Content-Marketings im Jahr 2022. Markenvertrauen ist alles, und die Nutzung ist eine der effizientesten Möglichkeiten, es aufzubauen. Wirf einen Blick auf die Statistik:

 

  1. Im Durchschnitt geben 60 Prozent der Menschen (und 70 Prozent der Millennials) an, dass Social-Media-Inhalte von Freunden und Familie ihre Kaufentscheidungen beeinflussen, während nur 23 Prozent sagen, dass Inhalte von prominenten Influencern einen Einfluss haben.
  2. Laut einer Comscore-Studie ist das Kundenengagement bei nutzergenerierten Inhalten rund 28 % höher als bei professionell erstellten Inhalten.
  3. 79 % der Kunden sagen, dass nutzergenerierte Inhalte einen starken Einfluss auf ihre Kaufentscheidungen haben.

 

 

6.2. Influencer-Inhalte

Es liegt auf der Hand, dass Influencer die Macht haben, Einfluss zu nehmen, und dieser Trend wird sich auch 2022 fortsetzen und sollte als wertvoller Vorteil für Start-ups betrachtet werden, die ihre Social-Commerce-Strategie sofort umsetzen wollen. Auf vielen sozialen Kanälen, vor allem auf Instagram, können Nutzer jetzt direkt über die App einkaufen, während die Ersteller von Inhalten ein Produkt direkt taggen können. Diese Aktualisierungen ermöglichen es diesen Kanälen, sich dem unteren Ende des Trichters anzunähern und den Bereich des Influencer Marketings weiterzuentwickeln.

 

Es überrascht nicht, dass der Bereich des Influencer-Marketings Raum für expansives Wachstum lässt, da die Ausgaben für Influencer-Marketing steigen. Die Ausgaben für Influencer Marketing sind in diesem Jahr weltweit um 42 % auf 13,8 Milliarden US-Dollar gestiegen und werden bis Ende 2022 voraussichtlich 15 Milliarden US-Dollar erreichen. Ein großer Vorteil des Influencer Marketings für Start-ups ist die Tatsache, dass sie nicht auf eine bestimmte Branche beschränkt sind, da es in jeder Branche beliebte Influencer gibt, was vor allem auf den Aufstieg von TikTok zurückzuführen ist. 

 

Letztendlich „liegt der Wert des Influencer-Marketings in der Tatsache, dass 61 % der Verbraucher den Empfehlungen von Influencern vertrauen – mehr als die 38 %, die markengeschützten (und oft voreingenommenen) Social-Media-Inhalten vertrauen.“

 

Angesichts des prognostizierten Anstiegs des Social Commerce ist es offensichtlich, dass der Einkauf über soziale Medien auf Dauer Bestand haben wird, und Start-ups sollten keine Zeit verlieren, sich dies zunutze zu machen.

 

 

7. Nutzung einer Vielzahl von Werbekanälen

 

Die meisten Nutzer im Bereich des Wachstumsmarketings sind vom iOS 14-Update betroffen. Die Diversifizierung von Werbekanälen oder der oft erwähnte „Marketing-Mix“ ist kein neues Konzept – aber im Jahr 2022 ist die Diversifizierung wohl wichtiger als je zuvor. Da es immer schwieriger wird, Lücken in den Attributionsdaten zu schließen, und die Bedenken der Verbraucher hinsichtlich des Datenschutzes im Jahr 2022 in den Mittelpunkt rücken, können Startups ihre Leistung nicht aufs Spiel setzen, indem sie sich auf einen einzigen Kanal oder eine bestimmte Taktik verlassen. Obwohl es für alle Vermarkter verlockend ist, auf Trends aufzuspringen, ist Diversifizierung der Schlüssel, insbesondere für ein Start-up, das sich seinen Platz auf dem Markt erobern will.

 

Wo sollten Start-ups also auf Diversifizierung achten? Sowohl an neuen als auch an alten Orten. Evergreen-Taktiken wie Google Ads, organische Suche, Content Marketing und Empfehlungsprogramme sind für Vermarkter weltweit weiterhin erfolgreich und haben die Auswirkungen nicht so stark zu spüren bekommen wie der soziale Bereich. Sie sind stabil und haben ihre Langlebigkeit immer wieder unter Beweis gestellt. Obwohl sie Evergreens sind, bedeutet das nicht, dass Werbetreibende nicht etwas Neues finden können! Google hat vor kurzem Performance-Kampagnen eingeführt und plant eine große Kampagne für 2022. Die Kombination von Trends mit Kanälen, die sich in den vergangenen Jahren für Vermarkter als erfolgreich erwiesen haben, sollte eine wichtige Überlegung sein.

 

 

8. Community-geführtes Wachstum

 

Community-gesteuertes Wachstum ist eine Go-to-Market-Strategie, bei der Unternehmen einen Mehrwert über ihr Produkt oder ihre Dienstleistung hinaus schaffen, indem sie eine Plattform zur Vertiefung der Interaktion zwischen Verbrauchern und Marke anbieten, Bildungsressourcen bereitstellen, Fragen und Antworten durch Echtzeit-Support und Feedback erleichtern und Markentreue, Vertrauen und Fürsprache aufbauen. Community-gesteuerte Wachstumstaktiken bieten eine unglaubliche Chance für Start-ups, die ihr Produkt auf der Grundlage der Gespräche, die es umgeben, weiterentwickeln wollen. 

 

Community-gesteuertes Wachstum beginnt mit einem erfolgreichen Produkt und setzt die Dynamik fort, indem es auf die Kraft seiner begeisterten Kunden aufbaut. Wie können Start-ups also die Vorteile nutzen? Ganz einfach:

 

  1. Beginne damit, herauszufinden, was deine Zielgruppe motiviert und welche Werte sie teilt. 
  2. Bestimme anschließend deine Plattform – wo hält sich dein Nutzerstamm bereits auf? Facebook-Gruppen und Slack-Kanäle sind beides Schlüsselkanäle, aber Gaming-Communities kommunizieren auf Plattformen wie Twitch und Discord, während andere Marken ihre Communities auf speziellen Community-Plattformen hosten.
  3. Nachdem du deine Community-Plattform eingerichtet hast, solltest du damit beginnen, eine Gemeinschaft von Nutzern aufzubauen, die mit deiner Marke übereinstimmt. Ermutige diese Community-Mitglieder, auch deine markeneigenen Kanäle über die sozialen Medien hinaus zu abonnieren. Dazu gehören Newsletter, Blogs und Podcasts.
  4. Sammle verbraucherorientierte Daten. Höre deiner Zielgruppe zu und versuche zu verstehen, was ihre Interessen sind und wie ihr Leben aussieht. Diese Erkenntnisse können unglaublich wertvoll sein, um dein Unternehmen zu verbessern und die nächsten Schritte zu planen. 
  5. Danach solltest du versuchen, die Reichweite deiner Community über Branchenexperten zu erweitern.
  6. Schließlich könnte deine Community so groß werden, dass du Veranstaltungen offline umsetzen kannst, z. B. persönliche Veranstaltungen, von Botschaftern gesponserte Veranstaltungen und mehr. Bringe deine Community auf die nächste Stufe.

 

 

2022 und darüber hinaus

 

Start-ups müssen innovativ, widerstandsfähig und experimentierfreudig sein und traditionelle Systeme, die einmal funktioniert haben, in Frage stellen. Im Jahr 2022 wissen wir, dass die oben genannten Punkte weiterhin eine große Rolle im Wachstumsbereich spielen werden. Wir wissen aber auch, dass Produkt und Marketing ein sich ständig weiterentwickelnder Bereich ist, in dem es nie eine einzige Best Practice geben wird. Da immer wieder neue Kanäle auf den Markt kommen, werden wir die Augen nach Start-ups offen halten, die diese auf ihre eigene innovative Art und Weise im Jahr 2022 nutzen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sprich mit uns - Kostenloses Informationsgespräch

Bitte wähle ein Datum und eine Uhrzeit. Du erhältst sofort eine Email mit der Terminbestätigung und einem Link zu einem Google Meet Call (alternativ rufen wir Dich auch gerne auf dem Telefon an).