e-commerce-trends 2022

10 wegweisende E-Commerce-Trends 2022

Inhaltsverzeichnis

Die E-Commerce-Trends 2022 werden etwas anders aussehen als zuvor. Die Einführung von Impfstoffen, neue Varianten, eine schwankende Wirtschaft, Metaverse, Blockchains… 2021 war ein Jahr der Achterbahn! Wenn es jedoch um E-Commerce und Online-Handel geht, hat sich eines nicht geändert und wird sich auch in naher Zukunft nicht ändern: Mehr Kunden als je zuvor kaufen online ein.

Mit diesem kontinuierlichen Anstieg der Online-Einkaufsnachfrage geht der Wunsch einher, das Einkaufserlebnis zu verbessern. Im Jahr 2022 müssen Marken und Einzelhändler den technologischen Fortschritt nutzen, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Hier sind die 10 E-Commerce-Trends 2022, die den Bereich dominieren werden.

 

 

E-Commerce-Trends 2022:

 

  1. Kryptowährung
  2. Metaverse
  3. Community-geführtes Wachstum
  4. Künstliche Intelligenz
  5. Augmented und Virtual Realtity
  6. Social und Omnichannel-Commerce
  7. Gamification
  8. Retouren als Wettbewerbsvorteil
  9. Authentifizierung am Gerät
  10. Nachhaltigkeit als Wertversprechen

 

Diese E-Commerce-Trends 2022 betrachten wir nun etwas genauer, um herauszufinden, wie deine Marke oder dein Unternehmen diese für das Wachstum nutzen kann.

 

 

#1: Kryptowährungen

 

Kryptowährungen sind nichts Neues. Aber sie sind beliebter denn je. Die Suchanfragen im Web3 haben mehr denn je zugenommen, wobei Ethereum und Dogecoin in den Top 10 der Google News-Suchanfragen für 2021 landeten.

Warum ist dies für E-Commerce-Händler interessant? Viele Nutzer sehen große Gewinne in ihren Krypto-Wallets und möchten diese Gelder nutzen können. Einzelhändler können diesen Kunden die Möglichkeit bieten, mit diesen Geldern einzukaufen.

Trotzdem bleibt in der EU die Frage offen, ob sich dieser E-Commerce-Trend 2022 hier weiterentwickelt oder ob aktuelle Diskussionen um Regulierungen diesem Trend Einhalt gebieten.

 

 

#2: Der Übergang zum Metaverse

 

Ähnlich wie Cryptocurrency waren NFTs und das Metaverse weitere Schlagworte, die im Jahr 2021 an Dynamik gewannen. Nachdem Meta, ehemals Facebook, Ende 2021 sein Rebranding angekündigt hatte, begannen Einzelhändler, Wege zu finden, wie auch sie ihre Strategien auf das Metaverse ausrichten können. Mitte Dezember übernahm Nike RTFKT, einen führenden Anbieter von Sammlerstücken, die Gaming und Kultur miteinander verbinden. RTFKT entwickelt die neuesten Spiele, NFTs, Blockchain-Authentifizierungen und AR, um einzigartige virtuelle Erlebnisse zusammen mit Produkten für die Nutzung innerhalb dieser Erlebnisse zu schaffen.

Nike hat seine Pläne zwar noch nicht veröffentlicht, aber wahrscheinlich werden sie in den kommenden Monaten damit beginnen, ihre von RTFKT entwickelten Produkte im Metaverse zu verkaufen. Andere Marken sollten dies zur Kenntnis nehmen und nach Wegen suchen, wie sie ihre Strategien anpassen können, um das Wachstum im Metaverse im Jahr 2022 zu nutzen.

 

 

#3: Community-basiertes Wachstum

 

Im Rahmen der aufkommenden Trends des Jahres 2022, wie Cryptocurrency und Metaverse, gibt es einen neuen Marketingkanal, den Marken nutzen müssen: ihre Communities.

Die zahlreichen Aktivitäten und das sich stetig ändernde Umfeld machen es allerdings nicht einfach.

Der Wunsch der Nutzer, Zugang zu Informationen zu erhalten, wirkt sich auch auf den Handel aus. Laut buySAFE fühlen sich 81 % der Kunden unsicher, wenn sie bei einem ihnen unbekannten Händler einkaufen. Einzelhändler, die nutzergenerierte Inhalte (User Generated Content, UGC) nutzen, können ein höheres Engagement auf der Website verzeichnen. Einem Artikel von Shortstack zufolge sagen 93 % der Verbraucher, dass UGC bei Kaufentscheidungen hilfreich ist. Außerdem führen UGC-Kampagnen zu 29 % höheren Konversionen als solche ohne UGC.

Kunden wollen sehen, wie Produkte an echten Menschen aussehen. Um diese nutzergenerierten Inhalte zu erhalten und zu nutzen, sollten Marken die Inhalte ihrer Community nutzen. Sie sollten ansprechende Wege finden, um mit den besagten Nutzern zu kommunizieren.

Im Jahr 2022 werden Einzelhändler dies umsetzen müssen, wenn sie das Vertrauen ihrer Kunden gewinnen und auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben wollen.

 

 

#4: KI für mehr personalisierte Erlebnisse

 

Wenn man an künstliche Intelligenz im E-Commerce denkt, denken die meisten an Analysen und Kampagnenoptimierungen. Doch Unternehmen im E-Commerce-Bereich haben KI auf die nächste Stufe gehoben. Da die Verbraucher mehr denn je online einkaufen, ist es unerlässlich, den Nutzern bei jedem Besuch ein neues und personalisiertes Erlebnis zu bieten. Die Herausforderung, mit der E-Commerce-Marken konfrontiert sind, ist die Last der Auswahl für Kunden: Sie sahen so viele Optionen, dass sie nicht mehr in der Lage waren, eine Entscheidung zu treffen.

Die Lösung: Einzigartige Produktempfehlungen für jeden Kunden auf der Grundlage von Daten aus verschiedenen A/B-Tests auf den Hauptseiten. Die Ergebnisse allein auf der Homepage einer unserer Kunden führten zu einem Anstieg des Gesamtumsatzes um 2 %, einem um 10,5 % höheren AOV und einem um 8,5 % höheren Umsatz pro Besuch.

Das Learning: Die Nutzer wollen frische, personalisierte Erlebnisse, die direkt mit ihrem Such- und Website-Verhalten zusammenhängen. Sie wollen das, was sie suchen, schnell und einfach finden. KI-Merchandising im E-Commerce bietet genau das.

 

 

#5: AR als sicherer (und bequemer) Weg zum Einkaufen

 

Wenn es eine Sache gibt, die Einzelhändler aus der COVID-19-Pandemie gelernt haben, dann ist es die, dass die Fähigkeit, die aktuelle Strategie zu ändern, für den Erfolg entscheidend ist. Als Leute begannen, immer mehr Zeit zu Hause zu verbringen, um zu arbeiten, Sport zu treiben, Hausunterricht zu geben usw., wurde klar, dass das Zuhause wichtiger ist als je zuvor. Die Daten von Comscore zeigen, dass im August 2020 74,2 Millionen Verbraucher in irgendeiner Form an einer Umgestaltung ihres Zuhauses beteiligt waren. Das ist ein Anstieg um 20 % gegenüber dem Vorjahr. Aus Sicht des Einzelhandels boomte der Möbelverkauf aufgrund dieses neu entdeckten Interesses an der Wohnung.

Zum Glück für Wayfair hatte das Unternehmen bereits AR-Technologie in seine App integriert, damit die Nutzer sehen konnten, wie ein bestimmtes Möbelstück in ihrem Zuhause aussehen würde. Sie taten dies 2 Jahre vor der Pandemie. Dies verschaffte ihnen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten. Die Kunden mussten nicht mehr ins Geschäft gehen, um die Abmessungen der Produkte zu sehen oder sich vorzustellen, wie sie in ihrem Zuhause aussehen würden.

Andere Einzelhändler haben sich eine Scheibe von Wayfair abschneiden können. Sephora hat kürzlich In-App-AR eingeführt. Mit dieser Technologie können Kunden Produkte ausprobieren, ohne in den Laden gehen zu müssen, ihre Masken abzunehmen und eine Probe aufzutragen, die bereits von anderen benutzt wurde. Und das nur, wenn der Einzelhändler überhaupt Proben im Laden anbietet. Für Make-up-Enthusiasten bietet die AR-Technologie von Sephora eine viel sicherere Möglichkeit zum Einkaufen.

 

 

#6: Social & Omnichannel Commerce

 

Anfang des Jahres hast du vielleicht eine Benachrichtigung von Instagram erhalten, dass du 20 % Rabatt auf deine erste Bestellung bekommst, wenn du über die App zur Kasse gehst. Instagram bietet jetzt eine In-App-Kaufabwicklung an, ohne dass du die App verlassen musst. Das ist Social & Omnichannel-Commerce.

Im Jahr 2022 ist es unabdingbar, die Art und Weise, wie Kunden mit deiner Marke interagieren, zu diversifizieren. Die Verbraucher wollen eine App, in der sie eine Anzeige gesehen haben, aus Vertrauens- und Sicherheitsgründen nicht mehr verlassen. Bloomberg sagt voraus, dass Social Shopping bis 2025 ein Volumen von 1,2 Billionen Dollar erreichen wird. Marken müssen sich schnell umorientieren, wenn sie von diesem wachsenden Interesse profitieren wollen.

Instagram ist nicht die einzige Plattform, die als Omnichannel-Commerce gilt. Amazon ist der Spitzenreiter bei diesem Diversifizierungsmodell. Wenn du deine Produkte auf deiner Website in Verbindung mit mehreren Plattformen wie Amazon, Instagram, Google Shopping usw. anbietest, erhöht sich die Sichtbarkeit deiner Marke. Es erweitert auch deine Reichweite bei den Nutzern, die sich für den Einkauf auf diesen Plattformen entscheiden. Obwohl du einen Teil deines Umsatzes an die Plattform abtreten musst, erreichst du weitaus mehr Nutzer als du es sonst tun würdest.

 

 

#7: Gamification zur Nutzeraktivierung

 

Angesichts der Vielzahl von Pop-ups, Anzeigen, Videos und mehr wird es für Marken und Einzelhändler immer schwieriger, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine kleine Änderung an Websites die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich ziehen kann: Gamification. 

Ein gängiges Beispiel für Gamification ist das Willkommens-Pop-up „Spin the Wheel“. Diese bieten den Nutzern die Chance, eine Vielzahl von verschiedenen Willkommensangeboten zu erhalten, und sie funktionieren.

Es lohnt sich, in weitere neue Ideen zu investieren, die mehr auf Spaß und Unterhaltung abzielen.

 

 

#8: Einfacher Retourenprozess als Wettbewerbsvorteil

 

Während die meisten E-Commerce-Unternehmen sich dafür entscheiden, den Rückgabeprozess zu einem Kopfzerbrechen zu machen oder gar keine Rückgaben anzubieten, um ihre Gewinne zu drücken, verschafft ein einfacher Rückgabeprozess den Marken tatsächlich einen Vorteil gegenüber ihren Mitbewerbern. Laut einer Studie von Optoro gaben 42 % der Verbraucher an, dass eine negative Erfahrung mit Rücksendungen dazu führt, dass sie nie wieder bei einem Unternehmen einkaufen.

Da sich immer mehr Kunden für den Online-Einkauf entscheiden, müssen Marken heute mehr denn je die Rückgabeerfahrung nutzen. Rücksendungen können eine großartige Gelegenheit sein, die Kundenbindung zu erhöhen. Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Wachstum der Community ein wichtiger Marketingkanal für Marken, der auf der Loyalität der Kunden beruht.

Im Jahr 2022 müssen Einzelhändler und Marken ihre Retourenpolitik überdenken und sicherstellen, dass sie mit den aktuellen Kundenwerten übereinstimmt.

 

 

#9: Authentifizierung auf dem Gerät

 

Ein weiterer Trend, den wir beobachten, ist es die Frustration über Passwörter. Es scheint, dass jede E-Commerce-Website ein Passwort verlangt, manche mit mehr Anforderungen als andere. Um dies zu vereinfachen, speichern viele Kunden Passwörter in ihren Webbrowsern. Das macht sie für Hacker sehr anfällig. 

Mastercard veröffentlichte im Jahr 2020 einen Bericht, in dem prognostiziert wurde, dass biometrische Authentifizierungstransaktionen bis 2023 2 Billionen US-Dollar an mobilen Einkaufs- und Banktransaktionen ausmachen werden. 

Cybersecurity und DSGVO hat auch im Einzelhandel weiterhin an Relevanz gewonnen und wird in 2022 eines der Top-Themen sein, die E-Commerce-Shops angehen müssen.

 

 

#10: Nachhaltigkeit als Wertversprechen

 

COVID-19 hat nicht nur gezeigt, wie wichtig unsere Gesundheit ist, sondern auch die Gesundheit der ganzen Welt. Im Jahr 2020 gingen die Kohlendioxidemissionen um 5,4 % zurück, ein deutlicher Rückgang, der auf Abriegelungen und Quarantänen zurückzuführen ist. Die Welt ist sich der Auswirkungen alltäglicher Dinge auf die Umwelt sehr bewusst geworden. Die Verbraucher sind bewusster geworden als je zuvor. Das bedeutet, dass die Marken darauf achten müssen, um diese Verbraucher zu bedienen. Immerhin machen sie einen großen Teil des Marktes aus.

Laut einer Forrester-Umfrage „werden fast zwei Drittel (63 %) der progressiven Pioniere Marken wählen, die ihren lokalen Gemeinschaften helfen, während 57 % beabsichtigen, in den nächsten zwei Jahren häufiger bei Unternehmen zu kaufen, die einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.“ Darüber hinaus ist die Generation Z insgesamt bereit, mehr Geld für nachhaltige Marken und Produkte auszugeben als ihre Altersgenossen der Millennials und der Generation X.

Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Verbraucher nach grünen, umweltfreundlichen Marken suchen, um ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern. Wenn Marken nicht ihren Teil dazu beitragen, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern oder nachhaltigere Produkte anzubieten, werden sie im Jahr 2022 den Anschluss verlieren.

____

Wir sind Wachstums- und Daten-Wissenschaftler, die den Markt analysieren. Die E-Commerce-Trends 2022 basieren auf unseren Recherchen.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest oder wie du diese Trends für deine Branche umsetzt, abonniere unseren Newsletter oder sprich uns an. 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sprich mit uns - Kostenloses Informationsgespräch

Bitte wähle ein Datum und eine Uhrzeit. Du erhältst sofort eine Email mit der Terminbestätigung und einem Link zu einem Google Meet Call (alternativ rufen wir Dich auch gerne auf dem Telefon an).